News - Archiv

16.05.2022: Junges Start-Up hilft Straßenhunden in Rumänien

Das Sozialunternehmen Hunderunde unterstützt mit einem Viertel seiner Einnahmen den Tierschutz in Rumänien. Die Gründer Luis Kesten und Fabio Lehnert, zwei Studierende aus Troisdorf (Nordrhein-Westfalen), wollen zeigen, dass sich Geld auf eine soziale und umweltfreundliche Weise verdienen lässt. Nach der Gründung des Start-Ups im Jahr 2019 konnten mit dem Verkauf von Armbändern, Hundenäpfen und nachhaltig produzierter Kleidung bis Ende 2021 bereits Umsätze in Höhe von 400.000 Euro erzielt werden. Mehr als 100.000 Euro spendeten die beiden Firmeninhaber, die inzwischen sechs MitarbeiterInnen haben, an den rumänischen Tierschutz. Mit dem Geld konnten knapp 700 Kastrationen durchgeführt und 48.000 Kilogramm Futter gespendet werden. Als neuestes
Verkaufsprodukt bieten Kesten und Lehnert die Geschichte ihrer Firmengründung als Buch an. Darin schildern sie ihre in Rumänien gemachten Erfahrungen und geben Einblicke in das Leben der Straßenhunde. Die Produktionskosten liegen bei 10 Euro - angefangen bei 12 Euro können die Käufer selbst entscheiden, wie viel sie zahlen möchten. Gibt man beispielsweise 47 Euro aus, wird davon eine Kastration in der Clinica Veterinara AIIVet finanziert. Besonders bei HundebesitzerInnen zwischen 20 und 40 Jahren käme diese soziale Firmenphilosophie gut an, so der 24 Jahre alte Lehnert. „Das Wirtschaftssystem braucht neue Werte: Das muss die junge Generation herrichten“, lautet sein Fazit. Anfang Februar haben die Gründer ein großes Ziel verwirklicht und sind in Vollzeit in ihr Unternehmen eingestiegen.

GOT-Anpassung

Was halten Sie von der Entscheidung, dass die GOT zum Oktober 2022 angepasst wird?

Endlich! Ein längst überfälliger Schritt.
Ich hätte mir eine deutlichere Steigerung gewünscht. Durch die Inflation bleibt trotzdem nicht mehr hängen.
Die geltende GOT wird ja schon häufig nicht korrekt angewendet. Durch die Novelle dürften die Verstöße deutlich zunehmen.
Ich hätte lieber die geltende behalten und auf den Shitstorm der Tierhalter verzichtet.
Ich freue mich, habe aber Sorge vor der Reaktion der Tierhalter.
Ich halte dir Anpassung für nicht gerechtfertigt. Viele Tierhalter können sich das nicht leisten und das Leid der Tiere nimmt dadurch zu.
Ich freue mich und sehe der Reaktion der Tierhalter gelassen entgegen. Es kommt auf die Argumentation an.