News

08.10.2021: ZZF unterstützt neue Qualzucht-Plattform

Qualzuchten sind einseitige Zuchten auf bestimmte körperliche Merkmale oder extreme Ausprägungen einer Rasse, die bei den einzelnen Tieren zu Leiden und Schäden führt. Was bei einigen Menschen als niedlich oder besonders schön empfunden wird, wie ein kleiner Kopf mit kurzer Nase, Kulleraugen oder Faltohren, bereitet den betroffenen Tieren große Probleme. Der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) setzt sich schon seit langer Zeit gegen solche Qualzuchten ein. „Ein per Zucht erreichtes Schönheitsideal, das den Tieren Leiden, Schmerzen oder Schäden zufügt, darf kein Kriterium für die Heimtierzucht sein", bekräftigt ZZF-Präsident Norbert Holthenrich. Als Konsequenz haben die Mitglieder des Verbands bereits den Ausschluss bestimmter Qualzuchtformen vom Handel beschlossen. Durch den Beitrag von Fachwissen über Aquaristik und Terraristik unterstützt der ZZF das in der vergangenen Woche online gegangene Qualzucht-Evidenz Network, kurz QUEN.
Die wissenschaftsbasierte Datenbank, die u.a. die Tierärztekammer Berlin ins Leben gerufen hat, stellt umfassende Informationen zum Thema Qualzucht bei Tieren zur Verfügung. Mittels Merkblätter über verschiedene Qualzuchtmerkmale, Gutachten, Gerichtsurteile und Literaturhinweise werden Veterinärämter und weitere Organisationen bei ihren Recherchen und ihrer Arbeit unterstützt. Die Datenbank, die fortlaufend um weitere Merkmale, Rassen und Tierarten ergänzt wird, steht auch der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Online-Fortbildung „Qualzucht: Aufgaben und Pflichten für Tierärzt/innen“ auf Myvetlearn.de richtet sich mit zwei Online-Seminaren sowohl an AmtstierärztInnen als auch praktizierende TierärztInnen. Beide Seminare sind noch bis zum 17. November 2021 buchbar. Zudem steht das Thema Qualzucht auch beim diesjährigen DVG Congress im Fokus, der vom 18.- 20. November 2021 im Berliner Hotel Estrel als Hybridveranstaltung stattfindet.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin

Sind Sie der Meinung, dass die Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin geändert werden müssen?

Aktuell entscheidet hauptsächlich der NC.

Nein, für mich passt das so.
Ich würde mir den Schwerpunkt auf speziellen Praktika wünschen
Ich würde mir den Schwerpunkt auf einem speziell für Veterinärmediziner konzipierten Mediziniertest wünschen.
Alle Bewerber sollten ein Auswahlgespräch führen müssen, das entscheidet.
Mind. 50% der Studienplätze sollten an männliche Bewerber vergeben werden, um wieder mehr Vollzeit-Tierärzte auszubilden.
Das kostenfreie Studium sollte an Vollzeit-Arbeitsverpflichtung für mind. 10 Jahre gekoppelt werden.
Die Breitband-Approbation sollte abgeschafft und dafür mehr auf einen Berufsweg fokussierte Tierärzte ausgebildet werden, z.B. Lebensmittelkontrolle, Veterinäramt, Großtierpraxis, Nutztierpraxis usw.