News

08.10.2021: Keulung von tausenden gesunden Schweinen wegen Personalmangel in UK

In Großbritannien mussten Hunderte Schweine gekeult werden, da dem Land nach dem Brexit nicht genügend Personal für die Fleischverarbeitung zur Verfügung steht. Die neuen Einwanderungsregeln erschweren den meist aus Osteuropa stammenden Facharbeitern die Einreise. Die sich stetig füllenden Schweineställe zwingen die SchweinehalterInnen nun, ihre gesunden Tiere grundlos zu töten. Die National Pig Association befürchtet, dass bis zu 120.000 Schweine gekeult werden müssen, wenn nicht bald mehr Arbeitskräfte eingestellt werden. Die Tierschutzorganisation VIER PFOTEN bezeichnet diese Situation als eine Bankrotterklärung des Systems Massentierhaltung
und fordert ein schnelles Umdenken. „Es ist erschreckend zu sehen, wie dieses System in sich zusammenkracht, wenn nur ein einziges Rädchen in der globalen Kette nicht funktioniert. Die Leidtragenden sind immer die Tiere. Aber nicht nur: Die systemische und systematische Ausbeutung und Tötung von Tieren bringt immer auch die Zerstörung von Umwelt, Klima und Biodiversität mit sich", erklärt VIER PFOTEN Direktorin Eva Rosenberg. Es sei ein perverses System, in dem völlig gesunde Tiere aus Platzgründen getötet und weggeworfen werden, weil das Fleisch nicht den EU-Kriterien für die Schlachtung entspricht und daher nicht verkauft werden darf, so Rosenberg abschließend.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin

Sind Sie der Meinung, dass die Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin geändert werden müssen?

Aktuell entscheidet hauptsächlich der NC.

Nein, für mich passt das so.
Ich würde mir den Schwerpunkt auf speziellen Praktika wünschen
Ich würde mir den Schwerpunkt auf einem speziell für Veterinärmediziner konzipierten Mediziniertest wünschen.
Alle Bewerber sollten ein Auswahlgespräch führen müssen, das entscheidet.
Mind. 50% der Studienplätze sollten an männliche Bewerber vergeben werden, um wieder mehr Vollzeit-Tierärzte auszubilden.
Das kostenfreie Studium sollte an Vollzeit-Arbeitsverpflichtung für mind. 10 Jahre gekoppelt werden.
Die Breitband-Approbation sollte abgeschafft und dafür mehr auf einen Berufsweg fokussierte Tierärzte ausgebildet werden, z.B. Lebensmittelkontrolle, Veterinäramt, Großtierpraxis, Nutztierpraxis usw.