News

12.10.2021: Initiative wirbt für nachhaltige Nutztierhaltung

Die moderne Landwirtschaft und insbesondere die Nutztierhaltung stehen aktuell im Fokus zahlreicher Diskussionen, wobei häufig der negative Einfluss auf Umwelt, Klima und die menschliche Gesundheit zentrale Kritikpunkte sind. Doch ohne die Nutztierhaltung ist eine nachhaltige Lebensmittelerzeugung derzeit nicht möglich, wie die Initiative Dialog Rind und Schwein erklärt. Nutztiere verwerten einen Großteil der Pflanzenmassen, die bei der landwirtschaftlichen Produktion anfallen, aber nicht für den menschlichen Verzehr geeignet sind. Nur etwa 15 Prozent der pflanzlichen Produkte eignen sich überhaupt für den Verzehr durch den Menschen. Neben der Optimierung
der Flächen und Ressourcennutzung beschleunigen Nutztiere auch den Kreislauf von Pflanzennährstoffen, indem sie pflanzliche Biomasse schnell in hochwertigen Wirtschaftsdünger überführen. Nur mit einem stark erhöhten Einsatz von Mineraldünger wären sinkende Ernteerträge zu verhindern. Um eine höhere Verbraucherakzeptanz zu erreichen, möchte die Seite www.dialog- rindundschwein.de die VerbraucherInnen über die Vorteile der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung aufklären und informieren. Gleichzeitig soll den negativen, häufig voreingenommenen und für die Landwirte belastenden Berichterstattungen entgegengetreten werden.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin

Sind Sie der Meinung, dass die Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin geändert werden müssen?

Aktuell entscheidet hauptsächlich der NC.

Nein, für mich passt das so.
Ich würde mir den Schwerpunkt auf speziellen Praktika wünschen
Ich würde mir den Schwerpunkt auf einem speziell für Veterinärmediziner konzipierten Mediziniertest wünschen.
Alle Bewerber sollten ein Auswahlgespräch führen müssen, das entscheidet.
Mind. 50% der Studienplätze sollten an männliche Bewerber vergeben werden, um wieder mehr Vollzeit-Tierärzte auszubilden.
Das kostenfreie Studium sollte an Vollzeit-Arbeitsverpflichtung für mind. 10 Jahre gekoppelt werden.
Die Breitband-Approbation sollte abgeschafft und dafür mehr auf einen Berufsweg fokussierte Tierärzte ausgebildet werden, z.B. Lebensmittelkontrolle, Veterinäramt, Großtierpraxis, Nutztierpraxis usw.