News

15.10.2021: Schallwellentechnik sorgt für mehr weibliche Küken

Das Start-Up SOOS aus Israel hat ein neues Verfahren zur Geschlechtsbeeinflussung im Ei entwickelt. Mittels Schallwellentechnik sollen bis zu 80 Prozent Küken weiblichen Geschlechts schlüpfen. Laut Aussagen des Unternehmens soll die Quote noch erhöht werden. „Unsere Technologie ist die erste auf der Welt, die Schallwellen verwendet, um den Geschlechtsentwicklungsprozess bei Hühnern zu beeinflussen. Dadurch entstehen erst gar keine männlichen Küken“, erklärt Zeev Vilf. Die patentierte Kerntechnologie steuert die Umgebungsbedingungen während der Inkubationsphase, passt Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftstrom aus Standard-
Inkubationsmethoden an und verwendet Schallschwingungen in bestimmten Frequenzen, Amplituden und Zeiträumen, was zur Ausbildung von mehr weiblichen als männlichen Legeküken führt. Durch dieses Verfahren werde einerseits der Tierschutz verbessert, da derzeit noch Millionen männliche Nachkommen von Legehennen direkt nach dem Schlüpfen getötet werden, da sich die Aufzucht dieser Hähnchen wirtschaftlich nicht lohnt. Andererseits entstehen kommerziellen Brütereien geringere Kosten, so Vilf. Modellversuche laufen derzeit in Italien, Belgien und Frankreich. Ein weiterer Versuch soll demnächst in New-York/USA unter wissenschaftlicher Beteiligung der New Yorker Universität starten.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin

Sind Sie der Meinung, dass die Zulassungsbedingungen für das Studium der Veterinärmedizin geändert werden müssen?

Aktuell entscheidet hauptsächlich der NC.

Nein, für mich passt das so.
Ich würde mir den Schwerpunkt auf speziellen Praktika wünschen
Ich würde mir den Schwerpunkt auf einem speziell für Veterinärmediziner konzipierten Mediziniertest wünschen.
Alle Bewerber sollten ein Auswahlgespräch führen müssen, das entscheidet.
Mind. 50% der Studienplätze sollten an männliche Bewerber vergeben werden, um wieder mehr Vollzeit-Tierärzte auszubilden.
Das kostenfreie Studium sollte an Vollzeit-Arbeitsverpflichtung für mind. 10 Jahre gekoppelt werden.
Die Breitband-Approbation sollte abgeschafft und dafür mehr auf einen Berufsweg fokussierte Tierärzte ausgebildet werden, z.B. Lebensmittelkontrolle, Veterinäramt, Großtierpraxis, Nutztierpraxis usw.