News

18.05.2022: Hunde für Studie zu chronischen Schmerzen gesucht

Die moderne Medizin macht es möglich, dass unsere Hunde immer älter werden. Doch mit dem wachsenden Durchschnittsalter der Vierbeiner leiden viele Tiere auch häufig an chronischen Schmerzen, wie beispielsweise Gelenk- oder Rückenschmerzen. Um eine frühzeitige Schmerztherapie einleiten zu können, arbeitet das Team der Abteilung Anästhesie und Schmerztherapie in der Klinik für Kleintiere der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) an klar strukturierten Tests. Dafür bedient sich das Team in der Humanmedizin, wo es seit Jahren eine Reihe klar definierter Tests gibt, um chronische Schmerzen erkennen, einteilen und bewerten zu können. Für die Studie, die unter der Leitung von Dr. Alexandra Schütter und Lena Maria Bennmann durchgeführt wird, werden gesunde Hunde im Alter von 1 bis 10 Jahren, die keine bekannten orthopädischen Erkrankungen haben, als Studienteilnehmer gesucht. Für
die Entwicklung der Tests lehnen sich die TiHo-Forscherinnen an humanmedizinische Testverfahren an, die sie dann entsprechend anpassen werden. Die Tests werden in Anwesenheit der HalterInnen in einem separaten Raum der Klinik durchgeführt. Dafür messen die Forscherinnen mit sogenannten von-Frey-Filamenten die Hautsensibilität des Hundes an geschorenen sowie nicht- geschorenen Stellen. In der Regel ist die Untersuchung nicht schmerzhaft für die Vierbeiner, sehr empfindsame Tiere können die Tests eventuell aber als unangenehm wahrnehmen. Insgesamt besteht die Teilnahme an der Studie aus vier Terminen, verteilt über einen Zeitraum von vier Monaten. Zum Thema Chronische Schmerzen findet am 19. Mai 2022 ein Live-Webinar von der Firma Elanco für Tierärztinnen und Tierärzte statt. Eine Anmeldung ist möglich unter www.webinare-elanco.de.

Hinweis

Hier werden immer die 30 aktuellsten Nachrichten angezeigt. Ältere Nachrichten und eine komfortable Suchfunktion finden Sie in unserem Newsarchiv.

GOT-Anpassung

Was halten Sie von der Entscheidung, dass die GOT zum Oktober 2022 angepasst wird?

Endlich! Ein längst überfälliger Schritt.
Ich hätte mir eine deutlichere Steigerung gewünscht. Durch die Inflation bleibt trotzdem nicht mehr hängen.
Die geltende GOT wird ja schon häufig nicht korrekt angewendet. Durch die Novelle dürften die Verstöße deutlich zunehmen.
Ich hätte lieber die geltende behalten und auf den Shitstorm der Tierhalter verzichtet.
Ich freue mich, habe aber Sorge vor der Reaktion der Tierhalter.
Ich halte dir Anpassung für nicht gerechtfertigt. Viele Tierhalter können sich das nicht leisten und das Leid der Tiere nimmt dadurch zu.
Ich freue mich und sehe der Reaktion der Tierhalter gelassen entgegen. Es kommt auf die Argumentation an.