News - Archiv

23.05.2022: 10 Mio. Euro für Tiere aus der Ukraine

Noch immer herrscht Krieg in der Ukraine und ein Ende ist nicht absehbar. Bereits mehr als 6 Mio. haben aus Furcht vor Angriffen die Ukraine verlassen, etwa 600.000 Geflüchtete reisten nach Deutschland ein. Viele sind in Begleitung ihrer Haustiere, die häufig im Tierheim unterkommen müssen. Um die Arbeit der TierschützerInnen zu unterstützen, stellt die Bundesregierung 5 Mio. Euro zur Verfügung. Für Tierarzneimittel zur Behandlung von Tieren aus dem Kriegsland wurden weitere 5 Mio. Euro bewilligt. Der Deutsche Tierschutzbund, der sich sehr bei den PolitikerInnen für eine Unterstützung eingesetzt hatte, begrüßt den Regierungsbeschluss. „Die fünf Millionen Euro für die deutschen Tierheime sind ein wichtiges Signal und eine wertvolle Unterstützung bei der Versorgung und Betreuung von Tieren
Geflüchteter und „unbegleiteter“ Tiere aus der Ukraine. Wir freuen uns, dass Bundesminister Cem Özdemir und seine Parlamentarische Staatsekretärin Dr. Ophelia Nick dieses Hilfspaket durchsetzen konnten – gemeinsam mit Bundestagsabgeordneten aus den Koalitionsparteien SPD und Bündnis 90/Die Grünen, darunter Susanne Mittag, Luiza Licina-Bode und Zoe Mayer“, äußerte sich Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, zufrieden. Neben den Haustieren der Geflüchteten wurden auch zahlreiche unbegleitete Hunde und Katzen sowie Tiere aus polnischen oder rumänischen Tierheime von deutschen Tierschutzeinrichtungen aufgenommen. Diese Tiere verursachen bis zu ihrer Vermittlung deutlich höhere Kosten als solche Tiere, die Besitzer haben.

GOT-Anpassung

Was halten Sie von der Entscheidung, dass die GOT zum Oktober 2022 angepasst wird?

Endlich! Ein längst überfälliger Schritt.
Ich hätte mir eine deutlichere Steigerung gewünscht. Durch die Inflation bleibt trotzdem nicht mehr hängen.
Die geltende GOT wird ja schon häufig nicht korrekt angewendet. Durch die Novelle dürften die Verstöße deutlich zunehmen.
Ich hätte lieber die geltende behalten und auf den Shitstorm der Tierhalter verzichtet.
Ich freue mich, habe aber Sorge vor der Reaktion der Tierhalter.
Ich halte dir Anpassung für nicht gerechtfertigt. Viele Tierhalter können sich das nicht leisten und das Leid der Tiere nimmt dadurch zu.
Ich freue mich und sehe der Reaktion der Tierhalter gelassen entgegen. Es kommt auf die Argumentation an.