News - Archiv

05.07.2022: Über 5.300 Geflügelpest-Nachweise in Europa

Die Saison ist noch nicht einmal beendet, und schon jetzt sind der hochpathogenen Aviären Influenza (HPAI) mehr Tiere zum Opfer gefallen als in den vorhergehenden Jahren. Laut Angaben der EFSA (European Food Safety Authority) wurden in der Geflügelpestsaison 2021/2022 in 37 europäischen Staaten mehr als 5.300 Nachweise bei Hausgeflügel und Wildvögeln gemeldet. Angesichts des Seuchengeschehens bezeichnet das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) den Erreger HPAIV H5 als besonders aggressiv und umweltstabil. Zudem sei damit zu rechnen, dass das Virus bei Wildvogelpopulationen in Europa endemisch geworden sein könnte. Entsprechend ist zu befürchten,
dass HPAIV ein beständiges Gesundheitsrisiko für Geflügel, Mensch und Wildvögel darstellt, wobei das Risiko der Infektion in den Herbst- und Wintermonaten am höchsten ist. Europaweit mussten 46 Millionen Stück Hausgeflügel aufgrund der Geflügelpest in den Betrieben gekeult werden. Allein zwischen dem 16. März und dem 10. Juni 2022 wurden knapp 1.200 Ausbrüche gemeldet, wobei Frankreich mit 68 Prozent am häufigsten betroffen war. In Deutschland wurden in diesem Zeitraum die meisten Vogelgrippe-Fälle bei Wildvögeln nachgewiesen. Mehr als die Hälfte der Ausbrüche bei Geflügel in Europa waren auf sekundäre Ausbreitung von infiziertem Geflügel auf andere Geflügelbetriebe zurückzuführen.

Außendarstellung Ihrer Praxis/Klinik

Wie gut sind Sie in der Außendarstellung Ihrer Praxis/Klinik?

Meine Praxis/Klinik verfügt über

Webseite
Facebook-Seite
TikTok-Profil
Instagram-Profil
Twitter-Account
Themenspezifische WhatsApp-Gruppen
Eintrag in Tierarztpraxis-Register unabhängiger betreiber
Sonstiges