News - Archiv

08.08.2022: Fleisch- und Wurstkonsum weiter rückläufig

In Deutschland ist 2021 deutlich weniger Fleisch und Wurst verzehrt worden. Wie aus dem aktuellen Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hervorgeht, ist der Konsum innerhalb der letzten sechs Jahre um neun Prozent gesunken. Laut einer repräsentativen Befragung unter rund 1.000 Bundesbürgerinnen und –bürgern ab 14 Jahren, essen nur noch 25 Prozent der Befragten täglich Wurst und Fleisch. Der Wunsch nach einer verbindlichen Tierhaltungskennzeichnung wächst hingegen in allen Altersgruppen. Besonders die Jüngeren in der Bevölkerung konsumieren häufig Ersatzprodukte auf pflanzlicher Basis. Hierbei spielen neben der Neugier der Tierschutz sowie Umwelt- und Klimaschutz eine große Rolle. Etwas
mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass sie sich eher gut über die Zusammenhänge von Umwelt bzw. Klima und Ernährung informiert fühlen. Knapp jeder Fünfte fühlt sich sogar sehr gut informiert. Bei Frauen und in der jüngeren Generation, die gerne mehr darüber erfahren, wie man sich umwelt- und klimafreundlich ernähren kann, liegt der Anteil bei rund 40 Prozent. Bei der Frage nach der eigenen Meinung zur Umsetzung einer klima- und umweltfreundlichen Ernährung finden es 76 Prozent sehr wichtig, keine Lebensmittel zu verschwenden. 60 Prozent ist ein bedarfsgerechter Einkauf wichtig, für 54 Prozent der Kauf regionaler Produkte. Das Vetion.de-Fokusthema "Fleischlos glücklich" vermittelt eine Übersicht über die Alternativen zu herkömmlichem Fleisch.

Fachkräftemangel

Was muss aus Ihrer Sicht geschehen, damit der Fachkräftemangel nicht zu einer Versorgungskrise bei Haus- und Nutztieren in einigen Regionen führt?

Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes
Andere Zulassungsbedingungen zum Studium
Gehälteranpassung
Mehr Studienplätze schaffen
Weitere Vetmed-Fakultät notwendig
Mehr Privatunis notwendig
Steigerung der Studienplätze durch Kombination von Präsenz- und Online-Uni (Duales Studium)
Verkürzung der Studienzeit durch eingeschränkte Approbation
Erleichterte Anerkennung der Approbation für TierärztInnen aus Drittländern vereinfachen